„Raubkopierer“ werden durch falschen „GVU Trojaner“ zur Zahlung von 50 Euro erpresst!

 

Hacker missbrauchen den Namen von der GVU um einen veränderten BKA Trojaner einzusetzen.

 

Hacker missbrauchen den Namen von der GVU um einen veränderten BKA Trojaner einzusetzen.

 

 

Der BKA Trojaner und kein Ende!

Made in Germany ist nicht nur Qualität sondern inzwischen auch Trojaner im Namen des Volkes.

Das hätten sich wohl die Verantwortlich so nicht vorgestellt, was nun alles aus dem Bundesdeutschen Staatstrojaner geworden ist und noch wird!

 

.

.

Es wird wohl nicht mehr lange dauern, bis erste Schadenersatzklagen an Deutschland gestellt werden.

 

Jetzt ist nun als neuster Trojaner, der „GVU Trojaner“ im umlauf!

Die GVU / Gesellschaft für Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen hat auf Ihrer Webseite eine Warnung veröffentlicht und weist jeden darauf hin, dass dieser Trojaner nicht von der GVU ist und die betroffenen Internetnutzer nicht zahlen sollen!

 

Wenn der Trojaner es geschafft hat ein System zu infizieren, dann wird eine Bildschirmmeldung ausgegeben, wo darauf hingewiesen wird, dass der Computer wegen illegalen Downloadens von Raubkopien gesperrt ist und nur durch eine sofortige Online Zahlung von 50,- Euro wieder frei geschaltet wird.

Zahlbar mittels der Paysafe Guthabenkarte soll so schnell von ungeübten sogenannte „Mahngebühr“ abverlangt werden.

Für die Kriminellen Hacker ist dies inzwischen eine der beliebten Zahlmethode, weil hierbei die Zahlungen nicht verfolgt werden können.

 

Infiziert werden die Computer meistens auf Porno- und Spiele Crack Webseiten die durch übermässige Popupwerbung es schafft, dabei heimlich den Trojaner in den Computer einzuschleusen, aber auch bei den Drive by Downloads wird der Trojaner auf den Computer übertragen.

Oft werden auch bei alten Versionen von Adobes Flash Player, Java oder Windowssystem die Sicherheitslücken genutzt, um so den Computer zu infizieren!

 

Paysafe distanziert sich inzwischen auch schon öffentlich gegen den Missbrauch seines Service für die Kriminellen Machenschaften der Hacker.

 

Wer sich mit dem Computer auskennt kann den Trojaner stoppen, indem das eigen Windowssystem zurückgesetzt wird.
Starten Sie Ihren PC mittels F8 und wechseln Sie in den „Abgesicherter Modus mit Eingabeaufforderung“.

Da geben Sie dann rstrui.exe ein und kommen so zu Ihren Systemwiederherstellungspunkten.

Nun können Sie Ihren Computer zurücksetzen.

 

Allerdings bleiben immer Reste des Trojaners zurück, die nie ganz entfernt werden können.

Es ist IMMER ratsam eine Windows Neuninstallation durch zu führen und so allen Ärger zu beseitigen!

 

Weiter Möglichkeiten zur Desinfektion mit Anleitung findet sich bei Heise.

 

 

Post to Twitter

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>