Gruenderleitfaden für Ihre Existensgruendung

Gründerleitfaden

Sie haben sich für eine Existenzgründung entschieden.
Der Leitfaden soll Sie bei allen wichtigen Entscheidungen und notwendigen Schritten der Unternehmensgründung unterstützen.

“Wenn ich den ganzen Tag Zeit
hätte, um einen Baum zu fällen,
dann würde ich zwei Drittel der
Zeit dazu verwenden, um meine
Axt zu schärfen.” Abraham Lincoln

Ziel jeder Existenzgründung ist der langfristige wirtschaftliche Erfolg.

Dazu brauchen Existensgründer eine überzeugende Geschäftsidee, ein tragfähiges Konzept, sehr viel Eigeninitiative, unternehmerisches Denken und Durchhaltevermögen.

Allein unternehmerischer Mut und Risikobereitschaft reichen nicht aus, um die Existensgründung auf eine solide Basis zu stellen.

Fachliche und persönliche Kompetenz müssen der neuen Situation als Selbstständiger wirkungsvoll kombiniert werden.

Finanzierung ist mehr als reine Geldbeschaffung

Eine Unternehmensgründung erfordert Kapital. Auch wenn Ihr persönliches Kapital nicht ausreicht – als Unternehmer können /müssen Sie die Finanzierungsstrategie Ihres Unternehmens gestalten.

Bereiten Sie die Finanzierung daher sorgfältig vor!

Wenn von gründungswilligen Arbeitslosen und der Gründungsförderung des Arbeitsamtes die Rede ist, dann fällt unweigerlich das Stichwort Überbrückungsgeld:

Dieser Anschubfinanzierung für zuvor beschäftigungslose Existenzgründer wird regelmäßig ein gutes Zeugnis ausgestellt.

Was jedoch viel zu wenig bekannt ist: Es gibt drei verschiedene Möglichkeiten, sich bei der selbstständigen Verwertung der eigenen Arbeitskraft vom Arbeitsamt unterstützen zu lassen:

  • Variante 1 “Nebeneinkünfte”: Sie dürfen durchaus während des Bezugs von Arbeitslosengeld oder -hilfe “nebenberuflich” selbstständig tätig sein, solange Sie unter der zeitlichen Obergrenze von 15 Stunden pro Woche bleiben. Voraussetzung ist lediglich ein Gewerbeschein oder aber eine Mitteilung an das Finanzamt, dass Sie freiberuflich arbeiten wollen.
  • Variante 2 “Arbeitslosigkeits-Unterbrechung”: Sie dürfen auch Unternehmer auf Zeit sein, indem Sie für die Dauer einzelner Projekte Ihren Arbeitslosenstatus abgeben. Sobald der Auftrag abgearbeitet ist, melden Sie sich wieder arbeitslos und beziehen weiter die Lohnersatzleistungen.
  • Variante 3 “Richtige” Unternehmensgründung: Erst hier kommen das Überbrückungsgeld und weiter gehende Gründungsförderungen der Bundesanstalt für Arbeit zum Tragen.

Das Geschäftsmodell bezeichnet die Abbildung des betrieblichen Leistungssystems eines Unternehmens, also die Funktionen einer Unternehmung in ihren Erträgen und Aufwendungen.

Das Geschäftsmodell bildet ab, welche externen Ressourcen in ein Unternehmen fließen und wie sie durch den Leistungserstellungsprozess in Produkte bzw. Dienstleistungen transferiert werden.

Ent­scheidende Bedeutung für die Beurteilung eines Geschäftsmodells haben immer die Zahlungsbereitschaft der Kunden, die unternehmerische Preispolitik und die Wettbewerbsposition des jeweiligen Produktangebots.

Das Magische Dreieck bietet einen sinnvollen Orientierungsrahmen für die Entwicklung einer Geschäftsstrategie unter Berücksichtigung verschiedener betriebswirtschaftlicher Prinzipien.

Magisches Dreieck heißt dieser Ansatz deshalb, weil es extrem schwierig ist, die drei Facetten ökonomisches Prinzip , Humanitäts- und Umweltschonungsprinzip sinnvoll miteinander zu vereinen.

Es gilt daher, bestimmte Prioritäten zu setzen.

Für Unternehmen und damit auch Existenzgründer bedeutet dies mit- und umzudenken.

Gründungskonzept

  • Vorhabensbeschreibung
  • Markt- und Wettbewerbsanalyse
  • Geschäftsplanung
  • Finanzierungsplanung
  • Zukunftsaussichten

10 Thesen zur Existensgründung und -sicherung

  1. Die richtige Geschäftsidee suggeriert und befriedigt Marktbedürfnisse!
  2. Der Erfolg des Unternehmens hängt vor allem von der Persönlichkeit des Gründers ab!
  3. Die Leistung bestimmt den Umsatz – der Markt bestimmt den Preis!
  4. Liquidität und Rentabilität sind Voraussetzung und Ergebnis erfolgreicher Geschäftstätigkeit!
  5. Die Eigenkapitalasustattungist finanzielle Fundament des Unternehmens!
  6. Information ist die wichtigste Beschaffungsgröße für den Einkauf!
  7. Einzelunternehmen und Gesellschaften bürgerlichen Rechts sind rationale Rechtsformen für Extistenzgründungen im KMU-Bereich!
  8. Erfolgscontrolling im erwerbswirtschaftlichen Unternehmen ist zielorientierte Gewinnsteuerung!
  9. Existenzgründung erfordert Wissen, Kapital und Zeit!
  10. Erfolgreich – weil einfach, kooperativ und vernetzt!

Post to Twitter

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>